Kontakt


Edenkoordinatorin Schweiz

Silvia Lüdi

Thülboden 9

4950 Huttwil

 +41 77 429 23 86

silvia.luedi@besonet.ch




Zur Person

Als ich 2003 als Pflegefachfrau in einem Alters- und Pflegezentrum arbeitete, musste ich die Bewohner und Bewohnerinnen nach einem Plan waschen, mobilisieren und baden. Dabei wurde die Arbeitsqualität von den Kolleginnen aufgrund der Anzahl der gepflegten Personen bewertet. Meine Vorstellung von Pflege war und ist eine andere. Die individuelle und ganzheitliche Pflege ist mir ein grosses Anliegen. Zudem sollen alte Menschen einen für sie sinnvollen Tag gestalten können. In Alters- und Pflegezentren sind viele Strukturen aus dem Spital übernommen, was ein gemütliches Wohnen verhindert. Die Umsetzung der Eden Alternative® ermöglicht eine Veränderung.
Seitdem ist es mir wichtig, dass alle Betreuungspersonen reflektieren nach welchem Altersbild sie arbeiten. Jedoch nicht nur die Pflegenden müssen sich mit ihrem Altersbild auseinandersetzen, die ganze Gesellschaft ist gefordert.


Nach der Ausbildung zur Pflegefachfrau in Deutschland, zog ich 1987 in die Schweiz und arbeitete in verschiedenen Spitälern und in der Spitex. Seit der berufsbegleitenden Weiterbildung zur Erwachsenenbildnerin engagiere ich mich in der Aus- und Weiterbildung von Pflegenden. Im 2014 schloss ich das Studium Geriatric Care mit dem Master of Advanced Studies ab. Als Leitung Pflege in der Spitex beschäftige ich mich unter anderem für die Pflege von hochaltrigen Personen insbesondere mit dem Thema Demenz und der Umsetzung des Konzepts „Eden zu Hause“
Als Eden Koordinatorin Schweiz fühle ich mich berufen, die Eden Alternative® landesweit zu verbreiten.


In meiner Freizeit bewege ich mich gerne in der Natur, sei es zu Fuss, mit dem Bike oder bei Gartenarbeiten. Als Familienmensch verbringe ich sehr gerne Zeit mit meinem Ehemann, meinen zwei Kindern und meinem Enkelkind. Als Co-Präsidentin des Eden Vereins Willisau engagiere ich mich auch in der Freizeit für die Beachtung der Alterspolitik in der Gemeinde.


Weitere Mitarbeiterinnen


Ursula Bachmann

 

 

"Fang nie an aufzuhören

Hör nie auf anzufangen."

(Cicero)

 

 

Als Gerontologin bin ich an den Phänomenen des Alters und Alterns interessiert. Die Geschichten, Erfahrungen und Ressourcen der alten Menschen faszinieren mich. Ich leite die Fachstelle Gerontologie in einem Alters- und Pflegezentrum. Dabei unterstütze ich ältere und alte Personen sowie deren Angehörige vor und beim Heimeinzug sowie während ihrem Heimaufenthalt. Ausserdem bin ich in der internen Schulung und Fortbildung aller Mitarbeiterinnen aktiv und betreue vielseitige Freiwilligeneinsätze.

 

Bereits als Kind und Jugendliche interessierte ich mich für meine eigene Familiengeschichte und diejenige meiner engeren Verwandtschaft. Ich stellte fest was es bedeutet, wenn ältere Personen ihr Leben, das oft hart und entbehrungsreich war, akzeptierten. Sie waren zufrieden mit sich und mit ihrem Leben ausgesöhnt. Dann gab es alte Menschen, die griesgrämig und unzufrieden waren und dies ihre Umgebung täglich spüren liessen. Warum waren die einen zufrieden und andere nicht? Ist das Schicksal oder hat dies mit dem Lebenslauf einer Person zu tun? Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten habe ich meine Masterarbeit zu diesem Thema geschrieben.

 

In meiner Tätigkeit, als Leiterin der Gemeindlichen Altersarbeit bei der Pro Senectute in einer grossen Schweizer Stadt hörte ich von alten Menschen die alleine leben immer wieder dieselben Klagen. Sie fühlten sich einsam, hilflos und langweilten sich. Infolge ihrer körperlichen Einschränkungen nahmen sie wenig oder gar nicht mehr am gesellschaftlichen Leben teil. Da brachten die Besucherinnen des Pro Senectute Besuchsdienst ein Stück Leben und eine Aussensicht in den Alltag dieser alten Menschen. Immer wieder erkannte ich, wie wichtig es ist, im Menschen die Ressourcen zu suchen und zu fördern. Egal ob den alten Menschen oder den betreuenden Fachpersonen

 

Dieselben Erkenntnisse machte ich, als ich vor mehr als fünf Jahren in einer Alters- und Pflegeinstitution zu arbeiten begann. Die Themen des Alters und der Gestaltung des Alltags sind dieselben oder ähnliche. Hier lernte ich die Philosophie der Eden Alternative® kennen. Darin fand ich ein Instrument, das meinen Haltungen und Werten entspricht. Gemeinsam mit allen Mitarbeitenden erarbeiten wir Methoden und Strategien damit die Bewohnerinnen ihre Ressourcen (wieder) finden und im Alltag einsetzen. Verschiedene Projekte z.B. mit Kindern und Jugendlichen sowie viele Aktivitäten bereichern den Alltag aller Beteiligten.

 

Meine Freizeit verbringe ich mit meinem Partner in der Natur - begleitet von unserem Hund. Sei es bei der Gartenarbeit, wandern oder bei langen Spaziergängen. Als Co-Präsidentin des Eden Vereins engagiere ich mich für die Sensibilisierung von Altersthemen bei einer breiteren Öffentlichkeit.


Fiona Schär

 

"Warum syt dir so truurig?
Nei, dir wüsset ke Grund
Vilicht, wenn der e Grund hättet
Wäret der weniger truurig
Mänge, wenn ds Läben ihm wehtuet
Bsinnt sech derdür wider dra"

(Mani Matter)

 

Für mich bedeutet die Eden Alternative® folgendes: Sei menschlich, empathisch und hinterfrage was du tust.

 

 

Das ist ein Leitsatz, den ich in meinem Alltag vertrete, als Mitmensch, als Mutter und in meinem Beruf als Drogistin.

 

Innerhalb der Eden Alternative® Schweiz bin ich für die nicht-fachlichen Hintergrundarbeiten zuständig: Administration, Gestaltung und Umsetzung der Schulungsunterlagen, Marketing, Aktualisierung der Homepage und was den beiden Fachfrauen noch so in den Sinn kommt.

 

Meine Weiterbildung als Drogistin HF befähigt mich dazu, ein Unternehmen in allen Bereichen zu unterstützen, was ich in der Eden Alternative® Schweiz gerne umsetze.

 

Hauptberuflich bin ich seit 2015 Mutter, daher habe ich die Freiheit viel Zeit draussen zu verbringen, sei es beim spazieren, gärtnern oder auf was wir sonst noch Lust haben.